Foto: P. Hoffmann parsprofoto

Soester Mischung - Saatgut gebietsheimischer Pflanzen als zuverlässige Nahrungsquelle für unsere Insekten

 

INITIATIVE ZUR FÖRDERUNG DER SOESTER PFLANZEN- UND INSEKTENVIELFALT

eine Aktion von BUND, ABU und NABU in Soest

Um die heimische Artenvielfalt ist es schlecht bestellt: der dramatische Verlust der Insektenfauna ist nicht mehr zu bestreiten. Untrennbar damit verbunden ist der Verlust der artenreichen, heimischen Flora. Man will helfen, doch wie?

 

Mit der Aussaat bunter Blumenwiesen aus oftmals ortsfremdem Saatgut ist es leider nicht getan. Solche bunten Wildblumenmischungen enthalten häufig Saatgut von Arten, die nicht aus der Region stammen, was bedeutet, dass sie für unsere gebietsheimischen Insekten nicht geeignet sind. Rüssel und Körperbau sind nicht auf Blüten- und Kelchgröße angepasst, die Insekten verhungern auf den Blüten sitzend, weil sie den Nektar und Pollen nicht erreichen können.

 Zusätzlich verfälschen die ortsfremden Blumen die heimische Flora und verändern sie. Stauden wie z.B. die Goldrute werden oft zu invasiven Gewächsen, die sich überall breit machen, ohne der heimischen Insektenwelt ein geeignetes Angebot an Nektar und Pollen zu bieten und verdrängen heimische Pflanzen. Die Honigbienen des Imkers kommen damit zurecht, für die zahlreichen Wildbienen, Kleinwespen und Schmetterlinge jedoch in der Regel nicht.

 Regiosaatgut ist ein erster Schritt

 Die Naturschutzverbände BUND, ABU und NABU in Soest haben deshalb eine "echte" Wildblumenmischung aus sog. Regiosaatgut zusammengestellt und konfektionieren lassen. Der wertvolle Saatinhalt dieser 3gr Tütchen eignet sich gut für Soest, ist auf unsere Bodenbeschaffenheit abgestimmt und soll überall dort ausgesät werden, wo im heimischen Garten ein Randstreifen oder eine Freifläche oder ein Rasenstück zur Verfügung steht. Die Stadt Soest unterstützt dieses Projekt.

 Aussäen, gießen, nur zweimal im Jahr mähen und jeden Tag daran erfreuen

 Die erste Mahd soll erst nach der Samenreife der Frühlingsblüher erfolgen, also frühestens Anfang Juni. Die Blumen sähen sich dann selbst am Standort aus und können sich so von selbst vermehren. Wichtig: Das Mähgut von der Fläche entfernen um den Nährstoffeintrag zu verringern. Die zweite Mahd kann zum Winteranfang erfolgen. Noch besser ist es, erst am Ende des Winters zu mähen, denn dann können die verholzten Teile der Pflanzen als natürliches Überwinterungsversteck für kleine Insekten und Spinnen dienen.

 

 

 

Infos und Pflanzhinweise finden Sie hier im Flyer "Soester Mischung":

FlyerSoesterMischung.pdf

Foto: P. Hoffmann, parsprofoto


Sie möchten eine wertvolle Blumenwiese anlegen an Ihrer Schule, Ihrer Firma, Ihrem Vereinsheim? Kontaktieren Sie uns!

Foto: P. Hoffmann parsprofoto

Schreiben Sie uns eine Email an bund.soest-welver@bund.net. Wir beraten Sie gern, begleiten Ihr Artenschutz-Pflanzprojekt und stellen Ihnen originales Soester Saatgut zur Verfügung. 

Wir freuen uns, wenn Sie mitmachen!

 

 

Gartenwiese aus wertvollem Soester Regiosaatgut - enthalten sind:

Gewöhnliche Schafgarbe 
Kornblume 
Wiesen-Flockenblume 
Wilde Möhre 
Weißes Labkraut 
Echtes Johanniskraut 
Acker-Witwenblume 
Wiesen-Platterbse 
Wiesen-Margerite 
Kukucks-Lichtnelke 
Moschusmalve 
Klatschmohn 
Spitzwegerich 
gewöhnliche Braunelle 
Scharfer Hahnenfuss 
Großer Klappertopf 
Gewöhnlicher Natternkopf 
Wiesensauerampfer 
Rote Lichtnelke 
Wiesenbocksbart 
Vogelwicke 
Gewöhliches Ruchgras 
Horst-Rotschwingel 
Wiesenrispengras

 

 

 

 

Foto: P. Hoffmann parsprofoto
Suche

NEU NEU NEU NEU NEU NEU Die wertvolle Soester Mischung ist hier erhältlich:

Gärtnerei Brunnberg
Hofladen Gärtnerhof Röllingsen 
Lebensgarten - Mein Bioladen 
Weltladen SoFair
endless&evergreen Ökofaire Mode
Schreibwaren Streiter
Büro Kulturhaus Alter Schlachthof
Mit Liebe Unverpackt - Unverpacktladen Brüderstraße

und natürlich im BUND Büro in der Jakobistraße 69

Die Schutzgebühr beträgt 1€

 

 

Hier finden Sie ausführliche Informatione und Pflanzhinweise in unserem Flyer "Soester Mischung":

FlyerSoesterMischung.pdf

Keimende Kornblume Foto: parsprofoto P. Hoffmann